Was kann ich als Einzelunternehmerin in der Krisenzeit für mich tun? Interview zum Thema Selfcare mit Juphoria

 In Tipps, Uncategorized

 

Meditation Selfcare


Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig für dich als Unternehmerin zu sorgen.
Ein Experten Interview mit Julia Schäfer-Kaufmann von Juphoria

Aktuell herrschen ungewöhnliche Zeiten. Wir haben einen Zustand, den es so noch nie gab. Corona SARS-CoV-2 hat unseren Alltag mächtig durcheinander gewirbelt. Jetzt, Mitte April, dürfte sich bei jedem die erste Schockstarre gelöst haben. Doch jeder Mensch reagiert anders auf diese Begebenheiten. Einige sind dennoch besorgt, auch kraftlos, andere kommen zur Ruhe und sprechen von Entschleunigung. Auch ich fühle mich sehr entschleunigt und fühle als hochsensible Person, dass um mich rum alles ruhiger wird. Es herrscht weniger Verkehr, es steht weniger im Terminkalender der anderen – der sonst so bekannte Alltagsstress legt sich. Und auch in der Natur kannst du die neu gewonnene Ruhe spüren. Hier tanke ich persönlich sehr viel Kraft und erde mich.

Doch was kann ich außerdem in diesen Zeiten tun, um mich besser zu fühlen? Das Zauberwort heißt hier Selfcare – was kann ich für mich tun, um besser runter zu kommen, um mit der Krise besser umgehen zu können?

Als Einzelunternehmerin, Fempreneur und Mumpreneur ist es ohnehin immer wichtig für sich zu sorgen – in diesen Krisenzeiten umso mehr! Ich habe deshalb eine mir geschätzte Freundin und Selfcare-Expertin dazu interviewt und möchte mit dir diese wertvollen Tipps gerne teilen.


Was bedeutet Selfcare für dich?

Julia Schäfer-Kaufmann: „Selfcare bedeutet für mich in erster Linie Zeit für mich – und diese kann ganz verschieden aussehen: Yoga, Meditation, Stille oder aber auch gesundes Essen, den Tag ohne Uhr verbringen, ein heißes Bad…ausreichend Schlaf und Ruhepausen gehören aber ebenso dazu wie Raum zur Selbstverwirklichung und Zeit mit Freunden und Familie. Selfcare ist für mich sehr vielschichtig und bedürfnisorientiert, je nach Tagesform oder Stress-Level.“


„Selfcare ist für mich sehr vielschichtig und bedürfnisorientiert“!

 

 

Worauf kann ich jetzt in Krisenzeiten besonders achten?

Julia Schäfer-Kaufmann: „Es ist wichtig, sich besonders jetzt regelmäßig und bewusst persönliche Auszeiten zu nehmen; und noch wichtiger: dies auch zu kommunizieren. Sich zu fragen „Was brauche ich heute?“ – das darf täglich gecheckt werden, damit man selbst in dieser Extremsituation nicht den Kopf verliert.  Gerade im Familien- oder Beziehungsalltag, wo mehrere Personen miteinander auf engstem Raum leben, kann das eine ziemliche Herausforderung sein. Wenn man seine Bedürfnisse aber klar kommuniziert, kann man darüber reden und dies in den Tagesablauf einplanen. So kommt niemand zu kurz und man lädt seine persönlichen Akkus wieder auf.“

 

Nutzt du bestimmte Techniken um dich zu entspannen?

Julia Schäfer-Kaufmann: „Ich habe eine feste Morgenroutine, von der ich nur ganz selten abweiche: Mindestens 15 min Journaling und 30 min Yoga kombiniert mit Meditationen. Erst dann starte ich in den Tag – entspannt und geerdet mit frischer Energie. Wenn es mir zwischendurch mal zu bunt wird, halte ich mich an Atemübungen und entspannungsfördernde ätherische Öle. Schon 5 min bewusstes, tiefes Atmen hilft, um mich wieder mehr mit mir selbst zu verbinden.“

 

„Wenn es mir zwischendurch mal zu bunt wird, halte ich mich an Atemübungen und entspannungsfördernde ätherische Öle!“

 

Was sind deine Topp-Tipps´s wenn´s um Selfcare geht?

Julia Schäfer-Kaufmann: „Ich habe eine feste Morgenroutine, von der ich nur ganz selten abweiche: Mindestens 15 min Journaling und 30 min Yoga kombiniert mit Meditationen. Erst dann starte ich in den Tag – entspannt und geerdet mit frischer Energie. Wenn es mir zwischendurch mal zu bunt wird, halte ich mich an Atemübungen und entspannungsfördernde ätherische Öle. Schon 5 min bewusstes, tiefes Atmen hilft, um mich wieder mehr mit mir selbst zu verbinden.“


01 Dich und deine Bedürfnisse ernst nehmen

Erst, wenn Du Dir selbst Deiner eigenen Bedürfnisse überhaupt bewusst wirst, kannst Du viel selbst dafür tun, dass es Dir gut geht.


02 Regelmäßig Zeit allein verbringen

Das ist meiner Meinung nach essentiell, um innezuhalten und um in Dich reinzuhören. Öfter mal einen „Cut“ machen, Handy auf Flugmodus schalten und Dich ohne Ablenkungen auf Dich selbst konzentrieren.


03 Täglich reflektieren, was man gerade braucht

Führ ein Journal oder Notizbuch, wo Du aufschreibst, was Du gerade brauchst, wie Du Dich fühlst, usw… – das wirkt Wunder und Du lernst Dich schreibenderweise selbst jeden Tag ein Stückchen besser kennen.

 

Achte auf dich und bleib gesund, in diesen Tagen!

Julia Schäfer Kaufmann – Juphoria ist Coach für emotionale Gesundheit und Journaling Expertin. Schau gern bei ihr vorbei, hier erhältst du noch mehr wertvollen Input für dich!

 

 

Foto by Erriko Boccia | Unsplash

Recommended Posts

Leave a Comment